Konzept

Am 20. Juni 2007 wurde das Besucherzentrum Arche Nebra in Anwesenheit des damaligen Ministerpräsidenten des Landes Sachsen-Anhalt Prof. Dr. Wolfgang Böhmer eröffnet. Seitdem ist der Fundort der Himmelsscheibe für Besucher erschlossen.

»Museumscontainer« mit Infos zur Himmelsscheibe (2007)
»Museumscontainer« des Landesamtes für Denkmalpflege und Archäologie Sachsen-Anhalt mit Informationen zur Himmelsscheibe (2007)

Die Arche Nebra ist kein »Museum für die Himmelsscheibe«, sondern ein Informations- und Erlebniszentrum an ihrem Fundort. Nach Bekanntwerden der Himmelsscheibe von Nebra im Jahr 2002 zeigte sich, dass viele Menschen fasziniert von der geheimnisvollen Bronzescheibe waren – eine spannende Fundgeschichte, die Diskussion um die Echtheit, verschlüsseltes Wissen und nicht zuletzt die umfangreiche Medienberichterstattung – zahlreiche Faktoren sind dafür verantwortlich. Dass die Himmelsscheibe als einer der wichtigsten bronzezeitlichen Funde weltweit ihren Platz im Landesmuseum für Vorgeschichte in Halle finden musste, stand von Anfang an außer Frage. Doch auch am Fundort bestand Informationsbedarf. Der Einzigartigkeit des Fundes entsprechend, musste auch das Besucherzentrum etwas ganz Besonderes werden.

»Die Himmelsscheibe erleben« lautet unser Motto, und das geht über reine Informationsvermittlung weit hinaus.

Architektur

Die Geheimnisse der Vergangenheit – bewahrt in der goldglänzenden »Sonnenbarke«.

Präsentationen

Eine spielerische Inszenierung rund um die Himmelsscheibe – ganz ohne das Original.

Entstehungsgeschichte

Zahlen und Fakten, Daten und Bilder – die noch junge Geschichte der Arche Nebra.