Unterwegs im Ziegelrodaer Forst

Forstwirt Maik Förtsch
Forstwirt Maik Förtsch ist auch mit Rollstuhl mobil.

Rings um den Mittelberg mit dem Fundort der Himmelsscheibe erstreckt sich der Ziegelrodaer Forst. Hier findet sich einer der bedeutendsten naturnahen Eichenbestände Deutschlands, der Heimat für zahlreiche z.T. geschützte Pflanzen und Tiere ist. Grund genug, auf dem Weg zwischen Besucherzentrum und Fundort im Forst Station zu machen und den Wald mit allen Sinnen zu erleben und zu erkunden: Was verraten die Tierfährten über die Bewohner des Waldes? Wer kann einen Baum an seinen Blättern erkennen? Welche Bedeutung hat der Wald als Ökosystem und Wirtschaftsraum?

Forstwirt und Arche-Nebra-Mitarbeiter Maik Förtsch kennt den Ziegelrodaer Forst wie seine Westentasche und freut sich auf zahlreiche Interessierte, die seinen Wald kennen lernen wollen. Er betreut die Waldexkursionen für Schulklassen, Kindergartengruppen und Erwachsene, die mehr sehen und wissen möchten.

Ausgangs- und Endpunkt der Exkursionen ist das Besucherzentrum Arche Nebra. Dort werden je nach Alter und Interesse der Teilnehmerinnen und Teilnehmer Quizbögen ausgegeben. Auf dem Waldlehrpfad erwartet Maik Förtsch die Gruppe am Umweltbildungspunkt, gibt Erläuterungen und hilft bei der Beantwortung des Fragebogens.

Führung und Quiz auf dem Waldlehrpfad

30 Minuten, zzgl. Wanderung zum Umweltbildungspunkt
ab 6 Jahre – auch für Erwachsene buchbar
Ohne Kosten (bei Buchung eines anderen Programmbausteins der Arche Nebra)
Buchungsanfrage

Achtung: Fußweg von 1,5 km (einfache Strecke) zwischen Arche Nebra und Umweltbildungspunkt.

Tipp

Die Exkursion in den Forst eignet sich besonders gut als Ergänzungsstation im Rahmen einer geführten Wanderung von der Arche Nebra zum Fundort der Himmelsscheibe.

Hinweis

Waldexkursionen können von Mitte März bis Ende Oktober gebucht werden. Die Durchführung ist witterungsabhängig. Wir empfehlen festes Schuhwerk und angemessene Kleidung.

Hintergrund

Im September 2010 initiierte der Naturpark Saale-Unstrut-Triasland e.V. den Bau eines Wanderweges und Waldlehrpfades, der die von der Arche Nebra in Richtung Mittelberg führende geteerte Fahrstraße mit dem letzten Wegabschnitt bis zum Fundort der Himmelsscheibe verbindet. Hintergrund war u.a. der Wunsch der Arche-Nebra-Besucher nach einem Wanderweg abseits der Fahrtroute des Linienbusses, der zwischen Arche Nebra und Mittelberg pendelt.