Sonderveranstaltung:

»Blutmond« über Wangen – Mondfinsternis live

Um Mitternacht von Sonntag auf Montag beginnt der Themenabend zur totalen Mondfinsternis 2015. Kurze Vorträge über die himmlischen Finsternisse und den Sternenhimmel im Herbst sowie die Nachtwanderung zum Mittelberg verkürzen die Zeit, bis der Mond gegen 3 Uhr für einige Minuten blutrot verschwindet.
Partielle Mondfinsternis am 16.08.2008, Foto: Jörg Hoppe Partielle Mondfinsternis am 16.08.2008 – Foto: Jörg Hoppe

Programm:

0 Uhr Einführung: Himmlische Schattenspiele

0.30 Uhr Live-Planetariumsshow: Eine Reise über den Herbsthimmel

1 Uhr Heiße Suppe und Kaffee

2 Uhr Geführte Nachtwanderung zum Mittelberg

Ab 3 Uhr Beobachtung der Mondfinsternis und der Sterne des Herbsthimmels mit und ohne Teleskop

Referentin: Mechthild Meinike (Planetarium Merseburg)

Kosten

17,50 € pro Person, ermäßigt 12,00 €
Anmeldung erforderlich

Information und Anmeldung

T: 034461-25520
info(at)himmelsscheibe-erleben.de

Sonnen- und Mondfinsternisse sind eindrucksvolle und regelmäßig wiederkehrende Himmelsschauspiele. Den in vergangenen Jahrhunderten und Jahrtausenden lebenden Menschen waren die Ursachen der Finsternissen nicht klar. So waren die »Schwarze Sonne« oder der »Blutmond« Ereignisse, die bei der Bevölkerung mit Furcht und Schrecken einhergingen. Auch die Himmelsscheibennutzer haben sich vielleicht gefürchtet, wenn sich die Sonne verfinsterte oder man einen roten Mond am Himmel sah. In mitteldeutschen Breitengraden konnte man in diesem Jahr zu Frühlingsbeginn bereits eine partielle Sonnenfinsternis beobachten. In den frühen Morgenstunden des 28. September steht nun eine totale Mondfinsternis bevor.

Planetariumsreferentin Mechthild Meinike beginnt um Mitternacht in der Arche Nebra mit einer kurzen Einführung zu den »Himmlischen Schattenspielen« und erklärt die Entstehung einer Mondfinsternis. Bei einer Mondfinsternis wird der Mond auf seiner Umlaufbahn um die Erde nicht mehr direkt von der Sonne angestrahlt, sondern die Erde befindet sich zwischen Sonne und Mond. Der Mond tritt in den Kernschatten der Erde. Das Phänomen ist nur bei Vollmond sichtbar und auch nur, wenn sich der Mond auf seiner leicht geneigten Umlaufbahn genau auf einer Achse mit Sonne und Erde befindet. Zudem ist auch nicht jede Mondfinsternis total, sondern es gibt auch Teilfinsternisse, die mit bloßem Auge nicht erkennbar sind. Die rötliche Färbung des Mondes bei einer totalen Mondfinsternis rührt daher, dass ein Teil des Sonnenlichtes, an der Erde vorbei und gebrochen durch die Erdatmosphäre, den Mond dennoch beleuchtet.

Bevor es hinauf zum Mittelberg zur Himmelsbeobachtung geht, beleuchtet Mechthild Meinike im Planetarium der Arche Nebra den herbstlichen Nachthimmel in einer Live-Show. Sie zeigt, was die Sterngucker am Himmel über dem Mittelberg erwartet: Sternhaufen, Andromedagalaxie, Doppelsterne und vieles mehr kann so unter den Idealbedingungen im Planetarium schon einmal eingehend betrachtet werden.

Gestärkt mit einem kleinen Imbiss und Kaffee geht es dann gegen 2 Uhr gemeinsam zum Mittelberg. Für die geführte Wanderung, die hin und zurück etwa sechs Kilometer lang ist, sind festes Schuhwerk, warme Kleidung und Taschenlampen empfehlenswert. Auf dem Mittelberg erwartet alle Hobby-Astronomen dann gegen 3 Uhr die rote Kernschattenphase der Mondfinsternis. Diese ist mit bloßem Auge erkennbar, es besteht aber auch die Möglichkeit, einen Blick durch das Teleskop zu werfen. Astronomin Mechthild Meinike zeigt auch die weiteren sichtbaren Himmelsobjekte und steht für Fragen zur Verfügung.

Der Rückweg kann individuell gestaltet werden.