Familienaktionstag:

Großer Familienaktionstag »Ägypten«

Am letzten Öffnungstag der Sonderschau erproben wir noch einmal gemeinsam die Handwerkskünste der alten Ägypter und stellen u.a. Amulette selbst her.

Kosten: 3,00 € pro Teilnehmer, zzgl. Eintritt
Anmeldung empfohlen

Information und Anmeldung

T: 034461-25520
info(at)himmelsscheibe-erleben.de


Der Familienaktionstag am letzten Öffnungstag der Sonderschau »Ägyptische Mumien – Eine Reise in die Unsterblichkeit« fasst noch einmal die verschiedenen Aktivangebote zusammen, die während der Laufzeit der Präsentation als offene Aktionstage angeboten wurden oder für Gruppen buchbar waren.

Amulettwerkstatt »Horusauge«
So können die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zum Beispiel sogenannte »Horusaugen« herstellen. Horusaugen waren im alten Ägypten Amulette, die Verstorbenen als Grabbeigaben mitgegeben wurde. Das Auge des falkenköpfigen Gottes Horus war ein lebenswichtiges Amulett, ein Symbol der Vollkommenheit und Gesundheit, und daher von großer Bedeutung im altägyptischen Totenkult. Es sollte u.a. für die Unversehrtheit des Körpers des Verstorbenen sorgen und wurde daher auch gern auf die Mumien gelegt. Horusaugen gibt es aus den verschiedensten Materialien. Die Amulette in der Arche Nebra sind aus Zinn und können individuell oder nach den Vorbildern, die in der Sonderschau zu sehen sind, bemalt werden.

Papyrus-Lesezeichen
Wer lieber ein »altägyptisches Lesezeichen« mit nach Hause nehmen möchte, hat die Möglichkeit, in der Papyruswerkstatt Papyrus zu bemalen oder mit Hieroglyphen zu beschreiben. Der Beschreibstoff aus den Papyrus-Pflanzenfasern ist vorhanden, ebenso wie Bildvorlagen beliebter altägyptischer Motive. Die pädagogischen Mitarbeiterinnen der Arche Nebra helfen beim Entziffern des Buchstabensystems der alten Ägypter, und wer möchte, kann sein Lesezeichen mit seinem Namen in Hieroglyphen beschriften. Schon im 3. Jahrtausend v. Chr. schrieben die Ägypter mit Tinte Hieroglyphen auf Papyrus. Echte alte Papyri sind in der Sonderschau zu bestaunen.

Pyramiden- und Engelslaternen
Papyrus spielt auch eine Rolle bei der bereits traditionellen Laternenbastelaktion der Arche Nebra. Wer für den Martinstag am 11. November noch keine Laterne hat, kann in diesem Jahr in der Arche Nebra ein ganz besonderes Exemplar herstellen. Nach den Mammut-Laternen des letzten Jahres, sind die »altägyptischen Laternen« pyramidenförmig und aus Papyrus, nicht aus dem normalen Pergamentpapier. Für eifrige Laternenbastler gibt es darüber hinaus auch noch eine zweite Möglichkeit: Als Vorgeschmack auf die Sonderschau »Ein Engel für die Arche Nebra«, die im Dezember und Januar gezeigt wird, können auch Laternen in Form eines Engels hergestellt werden. Ähnlich wie die Himmelsscheiben- und Mammut-Laternen der vergangenen Jahre bestehen die Engelslaternen aus Papier und buntem Pergamentpapier. Jeder Bastler kann seine Laterne selbst zusammenkleben und dann noch individuell bemalen oder bekleben.

Öffnungszeiten
Die Arche Nebra ist an diesem Tag letztmalig in diesem Jahr von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Die Winteröffnungszeiten bis Ende März sind etwas verkürzt: Dienstag bis Freitag von 10 bis 16 Uhr, Samstag, Sonntag und an Feiertagen 10 bis 17 Uhr, Montag geschlossen.