Familienaktionstag:

Großer Aktionstag »Herrscher der Bronzezeit«

Mit den Schwertern der Fürsten, dem Schmuck der Frauen und dem Bau einer »vorgeschichtlichen« Laterne tauchen wir ein in die Zeit vor 3600 Jahren. Letzter Öffnungstag der Sonderschau »Herrscher der Bronzezeit«!

Kosten

4,00 € pro Person
Anmeldung empfohlen

Information und Anmeldung

T: 034461-25520
info(at)himmelsscheibe-erleben.de


Wer die Sonderschau »Die Herrscher der Bronzezeit – Wandel der Eliten in Mitteldeutschland« am letzten Öffnungstag besucht, hat nicht nur Gelegenheit, sich noch einmal den frühbronzezeitlichen Fürsten und ihren Herrschaftsattributen zu widmen, sondern kann auch selbst aktiv werden und sich als Erinnerung ein Stück Bronzezeit mit nach Hause nehmen. Zwei Angebote richten sich an Familien mit Kindern, wobei nach unseren Erfahrungen auch Erwachsene an den Aktivangeboten der Arche Nebra viel Spaß haben!

Schmuckwerkstatt

In der »Schmuckwerkstatt« besteht die Gelegenheit, sich aktiv mit den Schmuckformen der Bronzezeit auseinanderzusetzen. Wie wurde Schmuck getragen? Aus welchen Materialien konnte Schmuck bestehen? Wie hat man ihn hergestellt? Letzteres können interessierte Teilnehmer selbst ausprobieren: Aus Draht entstehen Kettenanhänger, Ohrringe, Armschmuck oder Fingerringe mit Spiralmustern und anderen von bronzezeitlichem Schmuck inspirierten Formen. Wer noch Anschauungsmaterial benötigt, kann sich  in der Sonderschau »Herrscher der Bronzezeit« umschauen. Dort sind unter anderem die reichen Beigabenensembles der sogenannten Fürstengräber von Leubingen und Helmsdorf sowie der Hortfund von Dieskau zu sehen. Goldobjekte wie Armringe, Nadeln und anderer Schmuck sowie Bronzegegenstände wie Stabdolche, Beile, Meißel u.ä., sind – teils im Original, teils als Repliken – erstmals komplett im Zusammenhang ausgestellt. Sie sind Belege der blühenden Aunjetitzer Kultur des ersten Abschnittes des Metallzeitalters in Mitteldeutschland. Während dieser Zeit organisierte man nicht nur einen weiträumigen Handel sowohl mit Rohstoffen als auch mit Fertigprodukten, sondern perfektionierte auch die Bronzeverarbeitung. Den Teilnehmern der Schmuckwerkstatt helfen die Arche-Nebra-Mitarbeiter mit passendem Werkzeug und Know-how, ihre Schmuckstücke zu perfektionieren.

Laternenbau

Die Ornamentik der Bronzezeit, die sich unter anderem im Metallschmuck widerspiegelt, spielt auch eine Rolle bei der bereits traditionellen Laternenbastelaktion der Arche Nebra. Wer für den Martinstag am 11. November noch keine Laterne hat, kann in diesem Jahr in der Arche Nebra ein individuelles Exemplar anfertigen. Nach den Mammut- und Engel-Laternen und den »altägyptischen« Exemplaren aus Papyrus im vergangenen Jahr orientiert sich die Gestalt der diesjährigen Laterne an den Formen der bronzezeitlichen Radnadel. Wie immer stehen verschiedenfarbige Papiere zur Verfügung, sodass der Fantasie und dem Gestaltungswillen kleiner und großer Laternenbastler nichts im Wege steht.

Öffentliche Führung

Die Sonderschau »Herrscher der Bronzezeit« schließt am 2. November um 18 Uhr. Die letzte öffentliche Führung durch die Sonderschau beginnt um 14.15 Uhr. Das Führungsentgelt beträgt 2,00 € pro Person, zzgl. Eintritt.

Die Arche Nebra ist an diesem Tag letztmalig in diesem Jahr von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Die Winteröffnungszeiten bis Ende März sind etwas verkürzt: Dienstag bis Freitag von 10 bis 16 Uhr, Samstag, Sonntag und an Feiertagen 10 bis 17 Uhr, Montag geschlossen.